Killerkanten-Killer

Die Kanten auf dem Veloweg Richtung Solothurn sorgen seit längerer Zeit für Unmut in der Bevölkerung, weil sie für Velofahrer gefährlich sind. Der Kanton kannte die Problematik bestens, wollte sie aber weiterhin ignorieren. Um einen schwerwiegenden Unfall zu verhindern, flachten unsere beiden Ersatzgemeinderäte, Stefan Bühler und Stephen Vögeli im September zu später Stunde eine der „Killerkanten“ mit Kaltasphalt ab und zeigten, wie diese mit wenig Aufwand massiv entschärft und für sehbehinderte Menschen ertastbar bleiben könnten. Mittlerweile hat der Kanton eingelenkt und erklärt, dass die Kanten kantonsweit zurückgebaut werden.

Die Kanten auf dem Veloweg Richtung Solothurn sorgen seit längerer Zeit für Unmut in der Bevölkerung, weil sie für Velofahrer gefährlich sind. Sämtliche Interventionen seitens Politik blieben erfolglos. Im letzten Schreiben an die Gemeinde anerkennt das Amt für Verkehr und Tiefbau, dass die „Velorampen“ nicht komfortabel seien und man diese künftig zurückhaltender anwende. Aktuell sehe man keine Notwendigkeit für bauliche Massnahmen.

Weil sich das Amt wiederholt hinter Normen versteckte und aus der Verantwortung schlich,  sahen sich unsere beiden Politkollegen dazu verpflichtet, zu handeln, ehe sich ein schwerwiegender Unfall ereignet. Zu später Stunde flachten sie eine der „Killerkanten“ mit Kaltasphalt ab und zeigten, wie diese mit wenig Aufwand massiv entschärft und für sehbehinderte Menschen ertastbar bleiben könnten. Das Dankeschön des Kantons kam prompt – in Form einer Strafanzeige. Schnell handeln konnte das Amt plötzlich auch. Das Werk wurde binnen weniger Stunden entfernt, sodass die Praxistauglichkeit dieser einfachen Lösung kaum erprobt werden konnte.  

Gute Kunde für Velofahrer!

In der neusten Stellungnahme ist zu lesen, dass diese Kanten aufgrund der vielen Beschwerden kantonsweit rückgebaut werden. Die Anzeige wegen Sachbeschädigung gegen die beiden „Strassenbauer“ wurde zurückgezogen. Es ist zu hoffen, dass auch das Verfahren wegen „Störung des öffentlichen Verkehrs“ eingestellt werden wird.

Wir danken euch, Stefan und Stephen, für eure Zivilcourage. Eure Aktion war das letzte Mittel, um die öffentliche Aufmerksamkeit zu erwecken und den Amtsschimmel zu bezwingen. Ihr habt euch für die Menschen und die Sicherheit eingesetzt. Wir hoffen, dass diese Art der Selbsthilfe die Ausnahme bleibt und der Staat früher im Sinne des Volkes handelt.  

Für Lösungen statt Bürokratie! 
Aus Liebe zu Biberist
 

www.solothurnerzeitung.ch/solothurn/kanton-solothurn/nach-heftiger-kritik-killerkanten-werden-im-ganzen-kanton-gekillt-133605463

www.solothurnerzeitung.ch/solothurn/lebern-bucheggberg-wasseramt/zwei-biberister-wollen-killerkanten-entschaerfen-und-kassieren-strafanzeige-133514190